StartseiteGesundheit

Geht das – mit Nordic Walking abnehmen?

Abnehmen mit Nordic Walking - Was verspricht Erfolg?

Abnehmen mit Nordic Walking

Nordic Walking ist schon lange keine Neuheit mehr, erfreut sich aber immer noch sehr großer Beliebtheit. Warum entscheiden sich Menschen für Nordic Walking? Was ist an dieser Trendsportart so besonders?

Zunächst, Nordic Walking eignet sich für jedermann. Aber besonders für jene, die ihren Körper in Form bringen und die Fettverbrennung steigern möchten. Wie die Fettverbrennung mit Nordic Walking funktioniert und ob auf diesem Wege auch eine Gewichtsreduktion möglich ist, soll der folgende Artikel erklären.

Nordic Walking kann beim Abnehmen helfen
Nordic Walking ist die ideale Sportart, um das Abnehmen zu unterstützen

Wie verbrennt der Körper Fett?

Die Fettverbrennung im Körper gehört zu den wichtigsten Zielen beim Abnehmerfolg und basiert auf einem relativ einfachen Prinzip. Fett wird im Körper, in Form von Fettdepots, als Energiequelle für Notzeiten gespeichert. Dies hat den Vorteil, dass der Mensch auch in Zeiten von Nahrungsmangel mit genügend Energie versorgt wird. Durch den heutigen Nahrungsüberfluss ist dies aber eigentlich nicht nötig. Trotzdem legt der Körper regelmäßig neue Fettdepots an, die er später nicht mehr so leicht loswird.

Für ihre Arbeit benötigen Muskeln eine stetige Energiezufuhr. Zunächst wird diese in Form von Kohlenhydraten über den Blutkreislauf bereitgestellt. Sind diese jedoch aufgebraucht, zapft der Körper andere Energiequellen an. Körpereigene Fettdepots sind in diesem Fall die erste Wahl. Leider bewegt sich der moderne Mensch immer weniger, weshalb die Fettdepots im Körper länger unbeachtet bleiben und stetig wachsen.

Dieser Tatsache kann mit mehr Bewegung und Sport entgegengewirkt werden. In der Regel wird die Fettverbrennung nach 20 bis 30 Minuten stetiger Muskelaktivität angeregt. Mehr Muskulatur bedeuten in dem Moment auch mehr Fettverbrennung. Muskelaufbau wird aber ebenfalls nur durch regelmäßigen Sport angeregt.

Wichtige Einflussgrößen beim Abnehmen mit Nordic Walking

Mit der optimalen Herzfrequenz beim Nordic Walken ist das Abnehmen einfacher.
Die richtige Herzfrequenz erleicht das Abnehmen beim Nordic Walken

Natürlich spielt die körperliche Aktivität eine entscheidende Rolle bei der Fettverbrennung. Denn je mehr sich der Mensch bewegt, desto mehr Energie wird für die Muskelarbeit benötigt. Ausdauersport ist in diesem Fall die beste Möglichkeit, um die Fettverbrennung anzukurbeln. Dabei findet eine leichte bis mittlere Belastung der Muskeln statt, die über längeren Zeitraum anhält.

Eine Dauer von mindestens 45 Minuten ist in diesem Fall anzustreben, damit der Körper auch wirklich auf Fettreserven zur Energiegewinnung zurückgreift. Was sollte sich hierfür nicht besser eignen, als Nordic Walking? Laut Sportmedizinern muss die Herzfrequenz dabei 60 bis 70 Prozent ihrer Maximalleistung erreichen, um dauerhaft Erfolge zu erzielen. Eine regelmäßige Kontrolle des Belastungspulses ist also zu empfehlen.

Findet eine höhere Belastung statt, wirkt sich dies eher negativ auf die Fettverbrennung aus. Denn hier konzentriert sich der Körper fast ausschließlich auf die Aufrechterhaltung des Herz-Kreislauf-Systems und fährt andere Prozesse herab. Dabei werden vorrangig Kohlenhydrate verbrannt, die eine schnellere Energiegewinnung gewährleisten. Die Fettverbrennung findet bei Überlastung nur noch in geringerem Umfang statt.

Der Einfluss von Sport auf das Körpergewicht

Trotz allem besitzt Sport einen eher geringen Einfluss auf das Körpergewicht. Sogar bei mehreren Stunden Ausdauersport, werden nur kleine Mengen Fett verbrannt. Dabei kann schon der Verzehr von etwas Schokolade, dem Körper die Menge Energie wieder zuführen, die er vorher durch den Sport verbrannt hat. Eine nachhaltige Wirkung von Sport ist aber dennoch zu verzeichnen.

Selbst wenn am nächsten Tag kein Sport getrieben wird, baut der Körper seine Fettreserven weiter ab. Durch diese zusätzliche Verbrennung, macht sich die Wirkung von Sport nach einiger Zeit durchaus bemerkbar. Wer dauerhaft abnehmen möchte, sollte also stets am Ball bleiben. Langfristige Erfolge werden ausschließlich durch regelmäßige Sporteinheiten erzielt (zum Beispiel alle zwei Tage Nordic Walking).

Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Doch nicht nur Dauer und Intensität von Sport beeinflussen die körpereigene Fettverbrennung. Die richtige Ernährung spielt dabei ebenso eine wichtige Rolle. Medizinische Untersuchungen haben ergeben, dass die Fettverbrennung durch die Ausschüttung von Insulin negativ beeinträchtigt wird. Dieser Prozess wird durch die Aufnahme von Kohlenhydraten gefördert, die von Insulin in den Blutkreislauf transportiert werden.

Kohlenhydrate können beim Abnehmen hinderlich sein.
Brot und andere Kohlenhydrate sollten beim Abnehmen nur moderat gegessen werden

Deshalb sollte vor und nach der sportlichen Aktivität, auf den Genuss von kohlenhydratreichen Lebensmitteln und Getränken verzichtet werden. Alternativ eignen sich eiweißreiche Lebensmittel, die insulinunabhängig verarbeitet und die Muskulatur in ihrer Funktion zusätzlich unterstützen. Hier ist bei regelmäßigem Sport und ausreichender Eiweißversorgung, nach einiger Zeit auch von Muskelaufbau die Rede.

Eiweßhaltige Speisen helfen beim Abnehmen und Muskelaufbau
Eiweißhaltige Speisen unterstüten das Abnehmen

Kohlenhydratreiche Lebensmittel:

  • Brot und Backwaren
  • Obst
  • Süßwaren
  • Limonaden oder reine Säfte
  • Nudeln
  • Kartoffeln und Reis


Eiweißreiche Lebensmittel:

  • Magerquark
  • Magerjoghurt
  • Magermilch
  • Eier
  • Fisch und fettarmes Fleisch (Rind und Geflügel)
  • Hülsenfrüchte und Soja
  • Gemüse

Der Verzehr von fettreichen Lebensmitteln ist während der Abnahme von Körpergewicht natürlich ebenfalls kritisch zu betrachten. Der Verzehr sollte in diesem Fall nur eingeschränkt stattfinden, damit der Körper keine Möglichkeit erhält, Fettreserven erneut aufzufüllen.

Fetthaltige Lebensmittel sollten mit bedacht verzehrt werden.
Fetthaltige Lebensmittel sollten nur mit Bedacht verzehrt werden

Fettreiche Lebensmittel:

  • Schweinefleisch
  • Butter und Öle
  • Käse und Wurst
  • fetthaltige Milchprodukte
  • frittierte Speisen
  • Schokolade und Gebäck

Geeignete Getränke:

  • Mineralwässer mit oder ohne Kohlensäure
  • Saftschorlen (ein Drittel Saft: zwei Drittel Mineralwasser)
  • ungesüßter Tee
Wasser ist das Getränk der Wahl bei Hitze - www-nordic-walking-welt.de
Wasser ist ein ideales  Getränk zum Abnehmen
Zuletzt aktualisiert am 4. April 2020 um 8:09 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Mit Nordic Walking die Fettverbrennung unterstützen

Mit Nordic Walking abzunehmen ist eine durchaus vernünftige Entscheidung. Dieser Ausdauersport sorgt für eine ideale Fettverbrennung und gilt im Gegensatz zu anderen Sportarten, enorm schonend. Dies bezieht sich vor allem auf die Belastung der Gelenke, die bei Nordic Walking weniger beansprucht werden, als zum Beispiel beim Joggen. Gleichzeitig werden durch die Stocktechnik die Arme mit in das Sportprogramm einbezogen, was die Fettverbrennung zusätzlich ankurbelt.

Nordic Walking ist für jedes Alter geeignet, fordert den Körper auf schonende Weise und hält das Risiko der Überlastung gering. Zudem ist es bei Nordic Walking leicht, die ideale Pulsfrequenz zu halten. Das Tragen eines Pulsmessers* ist in diesem Fall dennoch zu empfehlen.

Die Nordic-Walking-Stöcke bieten neben der zusätzlichen Beanspruchung der Arme auch die notwendige Sicherheit auf unebenen Wegen (mehr Infos zu Nordic-Walking Stöcken). Wanderungen in den Bergen sind in diesem Fall auch für ältere Personen kein Problem. Außerdem dienen die Stöcke zum kraftvollen Abstoßen vom Boden und damit zu mehr Muskelaktivität.

Nordic Walking hält fit und ist für jedes Alter geeignet.
Nordic Walking hilft beim Abnehmen und hält fit

Dennoch ist es wichtig, neben der sportlichen Aktivität mit Nordic Walking, auch auf die Ernährung zu achten. Nur so können eine Reduzierung des Körperfetts und damit der Abnehmerfolg garantiert werden. Die empfohlene Dauer einer Sporteinheit von 45 Minuten sowie die regelmäßige Durchführung der Einheiten, ist für die Erfolgsgarantie ebenso wichtig.

Deshalb sollte jeden zweiten oder dritten Tag gewalkt werden. Bei gutem Durchhaltevermögen werden schon nach ein paar Wochen Ergebnisse auf der Körperfettwaage* sichtbar.

Wie viele Kalorien werden mit Nordic Walking verbrannt?

Bei Nordic Walking werden bis zu 90 Prozent der körpereigenen Muskulatur beansprucht. Dies erfordert eine stetige Energiezufuhr, die zunächst über Kohlenhydratreserven abgewickelt wird. Nach circa 30 Minuten Aktivität beginnt der Körper die Energie durch Fettverbrennung abzudecken. Durchschnittlich werden mit Nordic Walking circa 400 Kalorien je Stunde verbrannt. Die Geschwindigkeit liegt in diesem Fall bei sechs Stundenkilometern. Wer es etwas schneller mag und gut trainiert ist, kann sogar bis zu 650 oder 700 Kalorien je Stunde verbrennen.

Bis zu 90% der Muskeln werden beim Nordic Walking trainiert. www.nordic-walking-weld.de
Nordic Walking trainiert ca. 90 % der Muskeln, gegenüber 45 % beim Joggen und 50 % beim Radfahren

Motivation und Ziele setzen

Für den dauerhaften Erfolg ist eine gesunde Portion Motivation von Vorteil. Dabei gilt es, nicht zu übertreiben. Denn wie bei anderen Sportarten auch, ist die Gefahr groß, sich zu hohe Ziele zu setzen und am Ende maßlos enttäuscht zu werden. Jeder Anfang ist schwer, aber mit der richtigen Zielsetzung keine Unmöglichkeit. Zunächst gilt es, den Körper an die neue Belastung zu gewöhnen.

Ein Gesundheitscheck beim Arzt ist ebenfalls zu empfehlen, um möglichen Überlastungen vorzubeugen. Dieser kann auch Empfehlungen zu Dauer und Intensität der ersten Trainingseinheiten geben.

Hat sich der Körper an die neue Belastung gewöhnt, ist dies schon ein erster Erfolg und es können neue Ziele gesteckt werden. Dauer und Intensität der Trainingseinheiten werden nun in regelmäßigen Abständen gesteigert. Zwischen den Steigerungen können durchaus ein paar Wochen liegen, damit der Körper nicht überlastet wird. Manchmal ist es sogar besser einen Schritt zurückzugehen, anstatt zwei voraus.

Regelmäßige Checks beim Arzt können genaue Infos über den aktuellen Gesundheitszustand des Körpers geben und weiter motivieren. Die regelmäßige Kontrolle des Körpergewichts und des Körperfettanteils, dienen ebenfalls der Motivation. Langsam wachsende Erfolge und kleine Rückschläge sollten dabei nicht zu ernst genommen werden. Das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit stehen in diesem Fall an erster Stelle.

Unterstützend ist die Führung eines Ernährungstagebuches* zu empfehlen. In diesem können auch die Sporteinheiten und Gewichtsveränderungen eingetragen werden. So wird das eigene Ess- und Körperverhalten genau beobachtet und kann entsprechend, je nach Erfolg, angepasst werden.