StartseiteGesundheit

Nordic Walking Sport bei Hitze – Tipps für das Training bei hohen Temperaturen

Nordic Walking kann auch bei Hitze im Sommer betrieben werden - www.nordic-walking-welt.de
Auch bei Hitze ist Nordic-Walking möglich.

Die richtige Bekleidung beim Walken im Sommer

Die Sommer werden immer heißer, aber trotz der teilweise sehr hohen Temperaturen ist es nicht unbedingt notwendig auf Nordic Walking zu verzichten. Mit ein wenig Vorsorge und Anpassung an die heißen Tage, sollte es auch bei hohen Temperaturen kein Problem sein, eine Runde zu drehen.

Heiße Temperaturen sorgen allerdings dafür, dass Walker mehr und schneller schwitzen. Deshalb macht es Sinn, luftige Kleidung zu tragen. Besonders atmungsaktive Kleidung kann helfen, denn sie transportiert die Feuchtigkeit nach außen.

Das sorgt dafür, dass der Körper recht trocken bleibt, was ein angenehmes Gefühl ist. Die Materialien sind meist auf synthetischer Basis hergestellt und sind daher erheblich leichter als die oft genutzte Baumwolle. Denn ein großer Nachteil der Baumwolle ist, dass sie die Feuchtigkeit kaum nach außen abführt und mit der Zeit immer nasser und schwerer wird. Der Tragekomfort wird dadurch merklich verschlechtert.

Auch beim Nordic Walking – ausreichend Trinken!

Besonders wichtig, beim Walken im Sommer, ist ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt. Durch die hohen Temperaturen wird beim Nordic Walken durch schwitzen viel Flüssigkeit verloren, erheblich mehr als zu kühleren Jahreszeiten, sodass es wichtig ist, ausreichend zu trinken. Am besten ist es, vor dem laufen zu trinken. Empfehlenswert ist es, ein Glas normales Wasser zu trinken. Das reicht aus.

Bei längeren Touren macht es Sinn, einen Wasservorrat mit sich zu führen. Ein Trinkgürtel* ist eine praktische Lösung. Damit kann eine oder mehrere Flaschen bequem transportiert werden. Auch hier reicht als Füllung normalerweise Wasser vollkommen aus.

Auch wenn Nordic Walking sehr anstrengend sein kann, reicht als Getränk Wasser aus. Isotonische Getränke sind daher in der Regel nicht notwendig. Wer Wasser nicht mag, kann evtl. etwas Zitrone ins Wasser geben oder etwas Apfelsaft. Auch ungesüßter Tee wäre eine Variante. Übrigens sollten die Getränke nicht zu kalt sein. Denn diese muss der Körper erst auf Körpertemperatur bringen, was ein zusätzliches Erwärmen und Schwitzen zur Folge hat.

Auch nach dem Walken ist es wichtig zu trinken. Erste Wahl ist auch hier wieder Wasser, Mineralwasser oder Tee. Alkohol ist nicht so empfehlenswert. Manche Menschen trinken nach einer Walking Tour aber gerne ein Malzbier oder ein alkoholfreies Bier/ Weizenbier. Allerdings haben diese Getränke relativ viel Kohlenhydrate.

Wasser ist das Getränk der Wahl bei Hitze - www-nordic-walking-welt.de
Wasser ist bei Hitze der beste Durstlöscher
Generell ist Trinken ja sehr wichtig, deshalb noch 3 Trinktipps:
Beim Trinken gilt, regelmäßig über den Tag verteilt ausreichend zu trinken. Es sollte erst gar nicht zu einer leichten Dehydrierung kommen. Denn selbst ein leichter Flüssigkeitsmangel (besonders bei heißen Temperaturen) ist eine denkbar ungünstige Ausgangslage für eine angenehme Trainingsrunde.
1. Direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken füllt früh die Speicher auf und tut dem Körper gut.
2. Am Arbeitsplatz immer Wasser oder Tee greifbar haben, z. B. durch eine große Teekanne, Karaffe, oder einfach eine Flasche. Wenn möglich auf der Arbeit über den Tag hinweg zwei – 2,5 Liter Kräutertee oder Wasser trinken, bei extremer Hitze vielleicht sogar noch mehr. So kann nach Feierabend gut hydriert, die Nordic Walking Runde angegangen werden.
3. Auch wasserreiche Obstsorten wie Melonen, Trauben oder Ananas sind hervorragende (und leckere) Flüssigkeitslieferanten. Sie eignen sich besonders an heißen Tagen als Snack für zwischendurch oder als erste schnelle Mahlzeit nach dem Nordic Walken.

Sonnenschutz beim Nordic Walken

Wichtig ist auch der Schutz vor Sonne. An erster Stelle steht natürlich das Eincremen mit Sonnencreme. Dabei sollte der Lichtschutzfaktor nicht zu niedrig gewählt werden. Beim Laufen in kurzen Hosen sollten die Beine nicht vergessen werden. Besonders Menschen mit wenig oder kurzen Haaren sollten zudem auf eine angemessene Kopfbedeckung achten. Besonders geeignet sind Laufcaps*.

Wann und wo Walken?

Während der Mittagszeit oder am frühen Nachmittag sind die Temperaturen meistens besonders hoch. Deshalb sollte, wer es einrichten kann, bei heißem Wetter in den Morgen- und Abendstunden walken. Wer nur zu den heißesten Zeiten trainieren kann, sollte sich schattige Wege im Wald oder in einem Park aussuchen, was allerdings auch für die Früh- und Spätläufer gelten sollte.
Bei extremer Hitze macht es durchaus Sinn, auch einmal gemütlich zu gehen.

Das Wetter beachten

In der warmen Jahreszeit besteht leider die Gefahr von Gewittern. Vor einem Lauf ist es daher empfehlenswert, den Wetterbericht zu verfolgen. Im Zweifelsfall ist es besser die Nordic Walking Tour zu verlegen. Außerdem ist es im Zweifel hilfreich ein Handy dabei zu haben. So besteht die Möglichkeit, wenn ein Unwetter überraschend aufzieht Hilfe zu holen. Partner, Freunde oder Bekannte könnten dann mit dem Auto kommen, sofern das Gelände dies zulässt.

Vor dem Training sollte auch auf die Ozonwerte geachtet werden. Bei hohen Ozonwerten sollten körperliche Aktivitäten eher moderat betrieben werden. Bei sehr hohen Ozonwerten kann es auch besser sein, die Nordic Walking Tour ausfallen zu lassen.

Stechmücken, Bremsen und andere Plagegeister

Stechmücken, Pferdebremsen und andere Insekten mögen leider auch den Sommer. Besonders in der Nähe von Gewässern können sie zu einer Plage werden. Hier entsteht nun ein Dilemma. Besonders gut schützen gegen die Insekten lange Hosen und Shirts mit langen Ärmeln. Da aber bei besonders heißen Tagen, wie oben schon einmal aufgeführt, kurze luftige Kleidung empfehlenswert ist, bleibt nur die Wahl zwischen Schwitzen oder aber dem Versuch sich durch das Einsprühen mit Insektensprays zu helfen. Alternativ gibt es auch Mittel zum Einreiben. Besonders an schwülwarmen Tagen sind Mücken aktiv.

Eine weitere Gefahr sind Zecken. Sie können gefährliche Krankheiten (Borreliose,FSME) übertragen. Sie halten sich verstärkt in Gräsern und Wiesen auf. Um sich vor einem Zeckenbiss zu schützen, ist es wichtig, nach jedem Lauf die Beine zu kontrollieren, um die Tiere zu entfernen. Auch hier gibt es Mittel die vor den Plagegeistern schützen.

Zum Schluss

Und wenn es wirklich mal extrem heiß ist, kann auch der Sprung ins Wasser eine Alternative sein, oder der Besuch im Biergarten.
Auch Interessant: Fit for Fun, das Magazin für sportbegeisterte Männer und Frauen, die an einem aktiven Lebensstil interessiert sind.*