StartseiteGesundheit

Faszientraining – sinnvolle Ergänzung zu Nordic Walking

Faszientrainig ist auch bei Nordic Walking sinnvoll.
Faszientrainig ist auch bei Nordic Walking sinnvoll

Warum das Faszientraining für einen dynamischen Bewegungsumfang förderlich ist

Nordic Walking hat sich seit Jahren als ein beliebter Alltagsport etabliert, der von Menschen jeden Alters gern ausgeübt wird. Besonders als sozialer Gruppensport kommt ihm eine spezielle Rolle zu. Dabei wird insbesondere der natürliche, biomechanisch korrekte Laufstil in Verbindung mit einem gelenkschonenden Training in den Mittelpunkt gestellt.

Aus diesem Grund wird auch der Weichelemente-Struktur im Körper, dem Fasziennetzwerk, eine solch große Aufmerksamkeit gewidmet, da diese Komponenten des Bindegewebes für die Muskulatur, die Gelenke und inneren Organe von ausschlaggebender Bedeutung ist und den Bewegungsumfang eines Menschen bedeutend beeinflussen können.

Faszien erklärt: Funktion und Bedeutung

Faszien bestehen zu einem großen Teil aus Fettzellen und Kollagen und durchziehen den menschlichen Körper in Form von Bindegewebe, Sehnen, Bändern, Muskelbinden sowie als Organkapseln und Gelenkkapseln. Kollagen- und Elastinfasern sind speziell in der extrazellulären Matrix aufgebaut und besonders wichtig für das Knorpelgewebe.

Unterschiedliche Faszien

Faszien unterscheiden sich in Hinsicht auf Dichte und Elastizität. Sie umschließen als fibröses Gewebe wie eine Plastikhülle das Muskelgewebe als Ganzes oder bilden klare Trennlinien zwischen den Muskelkomponenten und Muskelschichten.

Knorpelmassen werden gleichermaßen von Faszien umgeben, die sich wie ein Schutzmantel um diese legen und dadurch eine jede unserer Bewegungen unterstützen. Denn das durch Faszien optimal gefestigte und hoch anpassungsfähig strukturierte Bindegewebe ist für eine perfekte und reibungslose Motorik des Bewegungsapparatus essentiell. Damit das so bleibt ist Faszientraining sinnvoll.

Faszien sind flexibel

Faszien sind leicht verformbar und passen sich den Muskelbewegungen und Veränderungen sofort an. Gleichzeitig besitzen sie zusätzlich eine ausgezeichnete Gleitfähigkeit. Diese Funktionen sind vor allem wichtig, um die Auswirkungen jeder Bewegung effektiv abzufedern und Verletzungen zu verhindern.

Dabei wird zwischen oberflächliche Faszien an der Hautschicht und tiefen Faszien an Muskeln, Nervensträngen, Blutgefäßen und Knochen unterschieden, zu denen auch das Knorpelgewebe zählt.

Innere Organe werden von Viszeralen Faszien umhüllt. Oberflächliche Faszien zeichnen sich durch eine besondere Dehnbarkeit aus, während tiefe Faszien und viszerale Faszien weniger flexibel sind.

Mann beim Faszientraining
Mann beim Faszientraining

Faszien beeinflussen die sportliche Leistungsfähigkeit

Es besteht kein Zweifel, dass die gesamte Faszienstruktur im Körper die Bewegungseffizienz und sportliche Leistungsfähigkeit eines Menschen beeinflusst. Auch bei einer normalen Muskelbetätigung ist eine gesunde und gut funktionierende myofasziale Struktur für eine optimale Körperfunktion notwendig.

Werden ständig nur einseitige Bewegungen ausgeübt, kann dies zu einer Verdickung und Verkleisterung von Faszien an bestimmten Körperstellen führen, was wiederum eine Verschlechterung der Mobilität des Bewegungsapparatus zur Folge hat.

Aber auch eine schlechte Körperhaltung oder die gesundheitlichen Konsequenzen einer Verletzung sind oftmals Gründe für Muskelverspannungen und Gelenksteife, die wiederum Schmerzen und ein eingeschränktes Mobilitätsvermögen verursachen.

Nicht selten suchen wir dann im Muskelsystem nach den Ursachen für diese Schmerzen und Verspannungen, obwohl die Lösung des Problems in vielen Fällen mit einer mehr oder weniger beeinträchtigten Faszienstruktur verbunden ist.

Wie das Training der Faszien und Ausdauersportarten optimal aufeinander abgestimmt werden können

Geläufige Dehn- und Stretchübungen zielen lediglich auf die Stärkung und Entwicklung des Muskelsystems ab. Faszienübungen hingegen betreffen das gesamte Fasziennetzwerk im Körper und schließen somit außer den Muskeln auch Gelenksysteme und Gelenkknorpel, Bänder sowie Sehnen ein.

Wer mit zielstrebigen Trainingseinheiten und Entschlossenheit seine athletische Performance sowie das körperliche und seelische Gleichgewicht steigern möchte, wird durch ein ausgewogenes, frequentes Training der Faszien nach nur kurzer Zeit absolut motivierende Ergebnisse feststellen. Dabei spielt vor allem das myofasziale Training eine substantielle Rolle.

Das ideale Training des Fasziennetzwerkes basiert auf Flexibilitätsübungen durch entgegengesetztes Dehnen und Stretchen von spezifischen Muskelpartien und folgt dem Prinzip der elastischen Rückstellkraft. Das ist auch bekannt als Katapulteffekt.

Durch regelmäßige Faszienübungen profitieren

Von einem regelmäßigen Einsatz von gezielten Faszien Dehn- und Stretchtechniken können sowohl Sportler als auch weniger sportlich aktive Menschen mit geläufigen Bewegungsbeschwerden mittelfristig profitieren.

Das gschieht, indem sie eine wesentliche Verbesserung ihres allgemeinen Gesundheitszustandes bewirken und gleichzeitig ihre allgemeine Leistungsfähigkeit bedeutend erhöhen.

Dank der Stärkung des faszialen Netzwerkes durch frequente Dehn- und Stretchübungen können sowohl die Beweglichkeit und das generelle Wohlbefinden im Allgemeinen als auch die sportliche Performance im Speziellen verbessert werden.

Faszientraining durch eine junge Frau
Training mit einer Faszienrolle

Effektive Trainingsformen und Übungen zur dynamischen Stärkung der Faszien

Unterschiedliche Elemente der Faszientrainingsstruktur zielen auf eine allgemeine Steigerung der Flexibilität und Stärkung des gesamten Fasziennetzwerkes ab. Myofasziale Lösungstechniken beispielsweise werden während einer Massagetherapie angewendet.

Dabei werden verspannte und steife Zonen in der Faszienstruktur gezielt gestretcht und gedehnt, bis diese wieder einen geschmeidigen und elastischen Zustand erreichen.

  • Der Katapultmechanismus (Elastic Recoil Effect) hat seine essentielle Bedeutung nicht nur für das Erreichen von sportlichen Höchstleistungen, sondern ist auch für das normale Laufen und Gehen im Alltag von Relevanz. Große Mengen an Energie, die im faszialen Verbindungsgewebe gespeichert sind, werden in der Spannungsphase bei diesen Bewegungen unterschiedlicher Art freigesetzt.
  • Während der Fascial Stretch Therapy FST werden mit Hilfe von Dehnübungen die in den Faszien gelagerten Spannungen und Belastungseffekte freigesetzt. Energielevels werden gesteigert und es kommt zu einer Verbesserung der Flexibilität und Zirkulation. In diesem Zusammenhang wird eine perfekte Traktionsfähigkeit erzielt, die sich vor allem in den Gelenksystemen durch eine räumlich optimalisierte Bewegungsfreiheit bemerkbar macht und bereits nach einigen FST-Einheiten tiefgreifendere Dehnübungen erlaubt. Mit dem Fascial Stretch Training werden die drei therapeutischen Hauptelemente gemeistert:
    • verstärkte Gelenkgesundheit
      Es findet ein gezielter Abbau von Gelenkkompressionen statt. Ein freier Zugang von essentieller Gelenkflüssigkeit/Synovialflüssigkeit, die für eine Stressverminderung und problemlose Bewegungsabläufe sorgt, wird abgesichert.)
    • verbesserte Körperhaltung
      (Abnutzungserscheinungen an Gelenken und ein inhibierter Muskelwachstum sind die gravierenden Folgen einer permanenten Sitz- oder Stehposition. Mit Hilfe des Faszien-Stretchtrainings werden angegriffene Muskelpartien und Gelenke entspannt und ihre Stärkung gefördert.)

  • Myofasciale Lösetechniken (Myofascial Release) verhelfen auf eine effektive Weise zur Linderung von Schmerzsyndromen, die sich hauptsächlich an den unterschiedlichen Auslösungspunkten im Fasziennetzwerk bemerkbar machen. Dabei werden alle anfallenden Problemzonen durch eine spezifisch angepasste myofasziale Lösetechnik breitflächig behandelt.
  • Das Propriozeptive Training umfasst Übungen im Rahmen des Propriozeptiven Trainings, welche die Körperwahrnehmung und die Entwicklung einer Tiefensensibilität in den Fokus der Therapie stellen. Dabei werden Reize und Empfindungen in der Tiefenmuskulatur registriert und als Mobilitätsstimulus weitergeleitet. Das Ergebnis ist eine optimalisierte Wahrnehmung des Körpers und die Realisierung eines idealen Verhältnisses zwischen Koordination und Gleichgewicht.

Faszienübungen – Sportgeräte und Hilfsmittel

Für das Training auf einer Faszienrolle werden vor allem Faszienzonen in den Rücken-, Becken-, Arm-, Schulter und Beinbereichen (als Beinwalzen und Rückenrolle) gefördert. Faszienrollen können in Kombination mit Trainingsmatten idealerweise für ein regelmäßiges Training in Eigenregie genutzt werden.

Für ein effektives Flexibilitätstraining mit einem Faszienball können Übungen zur Stärkung der Faszien im Nackenbereich sowie an den Schulterpartien und in der gesamten Rückenzone durchgeführt werden. Mit den klein dimensionierten Faszienbällen werden effektiv und akkurat lokalisierte Schmerzzonen und Verspannungen in Form von Selbstmassage an einer Wandfläche oder auf dem Fußboden behandelt.

Propriozeptive Sportgeräte unterstützen die Tiefenmuskulatur. Dazu gehören Trainingsmatten aus Schaumstoff in verschiedenen Stärken, Stabilisatoren mit hölzernem Balanceboard und Edelstahl-Federn sowie Pendulare.

Auch Trampoline und Wackelkissen oder Wackelbälle eignen sich hervorragend für effiziente Wackelübungen, die bei der Wahrnehmung von Muskelspannungen und schmerzenden Auslösepunkten in der Muskulatur und den Gelenksystemen wahre Wunder vollbringen.

Faszienrollen
Faszienrollen/Ball

Ist ein kontinuierliches Faszientraining für alle Menschen von Vorteil?

Prinzipiell kann jeder Mensch von einem kompetent zusammengestellten Trainingsprogramm zur Optimalisierung des Fasziennetzwerkes im Körper profitieren. Wer sich fit und in perfekter Form halten möchte, wird sich früher oder später von den zahlreichen Vorteilen eines Faszientrainings überzeugen können. Leistungssportler und Fitnessfans haben die Welt der Faszien Dehn- und Flexibilitätstherapien längst für sich entdeckt.

Als eine hoch wirksame, alternative Therapie kann das Training zur Verbesserung des Fasziennetzwerkes im Körper auch von jedem Menschen mit allgemeinen Beweglichkeitsproblemen zur Verbesserung ihrer Flexibilität und zur Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen sowie zur Heilung dieser Symptome genutzt werden.

Sowohl diese Art der Faszien-Therapie als auch das Propriozeptive Training sind kaum mit Risiken verbunden, sollten allerdings bei Menschen mit einer schwachen Knochenstruktur sowie mit Tiefvenen Thromboseneigungen nur nach Absprache mit einem behandelten Arzt angewandt werden.

Faszientraining und Nordic Walking: Regelmäßig und motiviert trainieren

Wer sich auf die erfolgreichen Ergebnisse von frequenten Faszienübungen zur Steigerung seiner Flexibiliät und Beweglichkeit verlässt, wird gleichzeitig feststellen, dass diese mit einem erstaunlichen Anstieg von Dynamik und Power einhergehen.

Die zahlreichen Vorteile des Trainings der Faszienstruktur werden besonders durch das Nordic Walking demonstriert. Becken- und Beinbewegungen sowie Dehn- und Stretchleistungen sind während einer Nordic Walkingtour perfekt aufeinander abgestimmt und bringen einen optimalen Bewegungsfluss.

Durch wiederholte Schwungbewegungen wird ein Großteil des Fasziennetzwerkes im Körper vielseitig beansprucht, Körperenergie wird sowohl beansprucht als auch neu generiert und eine gesteigerte Leistungsfähigkeit sowie ein rundum Wohlbefinden stellen sich ein.

Auch Interessant: Fit for Fun, das Magazin für sportbegeisterte Männer und Frauen, die an einem aktiven Lebensstil interessiert sind.*